Ganz leise dringen die Glocken der Frauenkirche und unzählige Vogelstimmen an mein Ohr. Ein wenig verwirrt muss ich mich erst einmal orientieren. Kein Wellenrauschen. Das Zimmer ist ein anderes als das meinige… Dresden.

Und dann kommt das Lächeln. Denn ich bin gerade dabei, mir wieder einen Traum zu erfüllen.

Im Bad, gleich neben meinem Kopf klingelt das Telefon. Der Concierge. Alle Geburtstagsvorbereitungen warteten nur auf das Geburtstagskind. Ich bin begeistert. Das klappt ja wie am Schnürchen.

Cheese © Sandra Grüning

Cheese © Sandra Grüning

Ein geschmückter Tisch empfängt uns. Ein Pfingstrosenstrauß. Sekt. Und ein zweistimmiges Geburtstagsständchen von meiner Schwester und mir. So kann man doch 70 Jahre alt werden. In Mamas Augen glitzert es. Und an ihrem Hals funkelt es. Papas Geburtstagsgeschenk. Da sage noch einer, mein Vater hätte keinen Geschmack!

Eine Schifffahrt, die ist lustig… Vorbei an wunderschönen Schlösschen, die allesamt meine Wochenendhäuschen sein könnten – so mein unverschämt unverblümter Traum, gleiten wir lautlos die Elbe hinunter. Ich liebe Wasser. Und wenn es nur das leise Fließen eines Flußes ist. Ein wenig fehlt mir die Ostsee. Die frische Brise. Die Weite. Das Blau.

Eine Schifffahrt, die ist lustig... © Sandra Grüning

Eine Schifffahrt, die ist lustig… © Sandra Grüning

Dabei erleben wir gleich unser ganz anderes Blaues Wunder. Vorsicht Architekturgestänge! Kann ich nur sagen. Denn in dem Gewirr aus Streben und Balken verliert das Augen schnell die Orientierung. Ich staune mir den Nacken steif, so beeindruckt bin ich, muss mich sputen, vor lauter Staunerei den Anschluss an die werte Familie nicht zu verpassen.

Wenn Wunder Blau machen © Sandra Grüning

Wenn Wunder blau machen © Sandra Grüning

Die strebt entschlossen der Schwebebahn entgegen. Denn es soll hoch hinauf gehen. Und das bei brütender Hitze. Bei den Temperaturen für die Geburtstagssause haben wir offenbar gleich zweimal hier geschrien. Die Luft steht in der kleinen Bergbahn. Ist zum Schneiden dick. Die Haut ist überzogen von glitzernden Perlen.

An uns drängelt sich ungeduldig ein ganz eiliger Urlauber vorbei ins Abteil. Schneller wird er davon trotzdem nicht oben ankommen. Aber dieses Phänomen kennen wir von der Insel ja auch. Urlauber haben schlichtweg keine Zeit.

Funiculì, funiculà © Sandra Grüning

Funiculì, funiculà © Sandra Grüning

Umso gemächlicher schwebt die kleine Bahn in Richtung Aussichtspunkt und offenbart uns eine beeindruckende Sicht auf das Elbtal. Wäre es nicht so unfassbar heiß, könnten wir das Panorama sogar genießen. Während der zehn minütigen Fahrt kreist unaufhörlich ein Ohrwurm durch meinen Kopf: „Jamme, jamme ’ncoppa, jamme jà, funiculì, funiculà! Funiculì, funiculà! Jamme, jamme ’ncoppa, jamme jà.“ Bella citta!

Elbaussichten © Sandra Grüning

Elbaussichten © Sandra Grüning

Oben angekommen gibt’s nicht nur eine grandiose Aussicht, sondern auch das beste Softeis von ganz Dresden. Eine kleine Firma namens Softeisbär produziert in einer Manufaktur Eisträume zum Schlemmen. Waldmeister-Vanille! Ich bin nicht nur auf dem Aussichtsgipfel, sondern auch auf dem Erfrischungsgenussgipfel! Ob die auch bis auf die Insel Usedom liefern? Ich könnte mich durch sämtliche Sorten schlecken…

Allein etwas wirklich Beeindruckendes wartet auf uns. Auf dem Weg dorthin überholen uns Mini Hot Rods… Seifenkisten… Straßenraketen… wie auch immer ich diese kleinen, laut knatternden Einsitzer nennen soll.

Mini-Hot Rods on Tour © Sandra Grüning

Seifenkisten on tour © Sandra Grüning

Sie sind zum Staunen, Schmunzeln, Selbsterfahrenwollen. Ein Blick ins Internet zeigt mir, dass es tatsächlich Mini Hot Rods für Stadtrundfahrten sind: https://hotsoxx.de/. Anderthalb Stunden quer durch Dresden. Unbedingt machen! Ein absoluter Spaß!

Seifenkisten-Hot Rods © Sandra Grüning

Mini-Hot Rods © Sandra Grüning

Doch dann stehen wir endlich im schönsten Milchladen der Welt, der Pfunds Molkerei. Bis unter die Decke gekachelt mit Villeroy & Boch. Und jede Fliese atmet die Nostalgie von 1879. Ich kann mich gar nicht satt sehen, würde am liebsten den Rest des Tages hier verbringen. In jeder Ecke entdecke ich ein neues Detail. Dazu ausgefallene Milchprodukte und Käse aus der ganzen Welt. Das ist definitiv der schönste Einkaufsladen, den ich je betreten habe. Topp!

Gekachelt © Sandra Grüning

Gekachelt © Sandra Grüning

Der Weg zurück in die Altstadt führt geradewegs durchs Gewitter. Weltuntergangsstimmung. Und die Busfahrer von Dresden sind die unfreundlichsten, die ich kenne. Komplementieren einen aus dem Bus, obwohl noch reichlich Platz ist und freuen sich, wenn man zurück in den Regen muss. Einfach, weil sie die Macht dazu haben. Bremsen ohne Grund, so dass die 70-jährige Mutter durch den Bus geschleudert wird, nur um zu zeigen, dass sie die Chefs sind: „Ich sage hier, wann Sie aufstehen dürfen.“ Ich werde kurz ungehalten und zische ein wirklich böses Wort durch die Zähne. So etwas macht mich wütend. Und ich bin heilfroh, aussteigen zu können. Ebenso verärgert wie platt von so vielen doch schönen Bildern und Momenten.

Aber ein echtes Highlight wartet noch auf uns: Das Genuss-Atelier.

Ein Atelier der Genüsse © Sandra Grüning

Ein Atelier der Genüsse © Sandra Grüning

Und das Wort Genuss trifft es bei diesem Lokal genau auf den Punkt. In einem alten Gewölbekeller erwartet uns in modernem Style ein Schlemmerparadies. Jani, unser Begleiter durch den Abend, ist zum Verlieben charmant. Mit noch charmanterem, tschechischem Akzent.

Wenn kochen zur Leidenschaft wird © Sandra Grüning

Wenn Kochen zur Leidenschaft wird © Sandra Grüning

Alles ist hier mit Liebe erdacht und gemacht. Von der Speisekarte bis zum Zweierlei vom Kalb mit Navetten und Annakartoffeln oder dem Steinköhler mit gebratenen Salatherzen und dem Waldmeisterparfait. Schon in die Rauchbutter könnte ich mich reinlegen.

Gaumenkitzel © Sandra Grüning

Gaumenkitzel © Sandra Grüning

Jetzt weiß ich, warum so viele Dichter eine Liebeserklärung an das Essen erdichtet haben. Manche Genüsse sind Liebesgedichte wert.

Das erfrischend kaltes Finale © Sandra Grüning

Das erfrischend kalte Finale © Sandra Grüning

Ein Geburtstagsschmaus der besonderen Art. Inklusive Tränenlachen und interessanter Gespräche.

Nacht ooch!