Federleicht - Henry Böhm

Federleicht © Henry Böhm (www.facebook.com/planetusedom)

Berühren…

…dort
wo Gedanken
wie ein Wimpernschlag
federleicht vorbei streichen
unter die Haut gehen

…dort
wo Menschen aus dem Herzen
nicht aus dem Kopf heraus handeln
echt sind
bis in die Haarspitzen
und jede Zelle hinein

…dort
wo es weh tut
zu lieben
ohne Bedingungen
weil Liebe
all das trägt

…dort
wo leben lieben heißt
sich fallen lassen können
ohne fallen gelassen zu werden
in Arme
die verlockend verführen

…dort
wo Lust und Sinnenrausch eins werden
die Hingabe vollkommen ist
hart erkämpfte Kontrolle bricht
das Ich zum Bersten angefüllt gibt
was ihm aus ganzem Herzen geschenkt

berühren…

trotz des Schmerzes
trotz der Traurigkeit
trotz der Narben

…wagen

…trotz alle dem
berühren wollen
um berührt zu werden.